Skip to main content

Wann wurde die Lesebrille erfunden?

Die Erfindung der Lesebrille war ein gewaltiger kultureller Fortschritt für die Menschheit, denn das Problem der Altersweitsichtigkeit besteht, seit die Menschen mit zunehmendem Wohlstand älter wurden. Anfangs wurden lediglich konvexe Gläser und geschliffene Bergkristalle zur Vergrößerung der Schrift benutzt. Erst im Mittelalter wurden konvex geschliffene Linsen ohne Bügel die ersten Vorläufer der Lesebrille.

STRIKE Lesebrille Lesehilfe mit Flexbügeln schwarz +1

16,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
UVprotect® Sonnenbrille Wayfarer Design verspiegelt SetA W02

33,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
STRIKE Metall Lesebrille mit schwarzem Metallrahmen +1,5

17,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*
Trendige Nerd Brille Schwarz ohne Stärke

4,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*
Retro Nerd Brille Klar – Die neue Kollektion (Schwarz-Groß)

9,44 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*

Lesebrille: Erfindung aus dem Mittelalter

Bei der Beantwortung der Frage: „Wann wurde die Lesebrille erfunden?“, muss eine Zeitreise in das Mittelalter unternommen werden. Zu den Wegbereitern für die damals bahnbrechende Erfindung gehörte Roger Bacon, der im 13. Jahrhundert lebte und die Bedeutung des bereits bekannten Lesesteins erkannte. Der Lesestein bestand aus einer halbkugelförmigen konvexen Linse mit einer flachen Seite, die in europäischen Klöstern auf Bücher und Schriften gelegt wurde. Die Schriftzeichen wurden deutlich vergrößert und die Mönche konnten wieder lesen. Ein Vorläufer der Lesebrille war eine Sehhilfe ohne Bügel für beide Augen, die auf die Nase gesetzt wurde. Sie wurde im Jahr 1305 vom Dominikanermönch Giordano da Rivalto in einem Manuskript erstmalig erwähnt.

Brillenapostel in mittelalterlichen Fresken

Aus dem Jahr 1352 stammt die älteste bekannte Darstellung einer Lesebrille. Der Maler Tommaso da Modena verewigte in einem Fresko die Mönche eines Dominikanerordens mit Sehhilfen. Bekannt wurde der sogenannte Brillenapostel in der Stadtkirche von Bad Wildungen, den der Maler Conrad von Soest im Jahr 1403 in einer Wandmalerei festhielt. Die heute bekannte Form der Lesebrille mit zwei seitlich angebrachten Bügeln, die hinter den Ohren enden, entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Bis zur Entwicklung dieser Lesehilfe vergingen nahezu 500 Jahre. In der Folge wurden die Nasenauflage und die Bügelkonstruktion stetig weiterentwickelt und optimiert.

CliC Adjustable Front Connect Reader, 1.50 Strength, Blue Frame by CliC

95,42 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen*
CITPO-OPTIC MAGNO Magnet – Lesebrille +2,5, schwarz

39,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
Brillen Nerdbrille Dekogläser Klassischer Rahmen Braun Kunststoff Bein (Schwarz)

6,59 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar